Essays / s /

Einsatz für Memories for Families - Familienshooting in Finsterwalde

Ein kalter und windiger Tag Ende Oktober. Herbststimmung. Ich sitze im Auto, auf dem Weg nach Finsterwalde. Meine Gedanken kreisen um das Shooting. Es wird ein ganz besonderes Fotoshooting. Ich werde einige Stunden eine mir fremde Familie fotografisch begleiten, eine Familie, die das letzte Jahr vor eine immense Herausforderung gestellt wurde. Was wird mich erwarten? Welche Bilder werde ich mit nach Hause nehmen? Als ich im Juli die Anfrage von Julia Rose-Greim und Olga Slach erhielt und auf die Website „Memories for Families“ aufmerksam wurde, habe ich lange überlegt. Schaffe ich das? Wie kann ich Betroffene, ihre Kinder und ihre Partner authentisch wie möglich in ihrem Alltag ins Bild setzen, um eine Erinnerung zu schaffen für sie selbst und ihre Familien, eine Erinnerung für die Zeit, wo das Leben plötzlich Kopf stand, wo nichts mehr so war wie vorher. Würde ich das selbst emotional verkraften? Zwei Monate später stand meine Entscheidung fest: ich werde zusagen. Ich möchte diesen Familien etwas geben, Erinnerungen im Bildformat. In Finsterwalde angekommen, werde ich herzlich durch Madeleine, Enrico und ihre beiden Kinder Keanu und Anna Charlott begrüßt. Ich fühle mich sofort wohl und werde vom ersten Augenblick an in das samstägliche Familienleben einbezogen. Kaum die Kamera ausgepackt, bieten sich mir jede Menge alltäglicher Momente, die ich dokumentarisch festhalte. Anna Charlott beim Keyboard spielen, Enrico und Keanu rechen das heruntergefallene Laub im Garten zusammen, die ganze Familie geht mit ihrer alten und beinahe blinden Hündin Cimba spazieren, auch die innigen Momente zwischen Madeleine und Enrico halte ich fest. Nach dem Spaziergang versammelt sich die ganze Familie am Tisch für eine Partie Mastermine, bei der Keanu in nur zwei Zügen gewinnt. Nach dem Mittagessen, zu dem ich eingeladen werde, möchte Madeleine sich ohne Perücke zeigen. Durch die Chemotherapie ist ihr das Haar ausgefallen und wächst nun langsam wieder nach. Das ist für mich einer der privatesten Momente bei diesem Shooting und zeugt von Souveränität und Kraft Madeleines und von Hoffnung und dem Wissen, dass es aufwärtsgeht. Anschließend sitze ich mit der Familie auf dem Sofa und wir unterhalten uns während ich noch immer Fotos mache von diesem Samstagnachmittag. Später fahre ich nach Hause mit einer vollen Speicherkarte und jeder Menge Impressionen und Emotionen im Kopf. Ich bin dankbar, dass ich diese tolle Familie fotografisch begleiten durfte und spüren konnte, wieviel Kraft in den vieren steckt, wieviel Mut Anna Charlott, Keanu und Enrico ihrer Mama und Frau geben, wieder gesund zu werden. Ein Satz von Madeleine hallt immer noch in mir nach: Genießt das Leben und seid einfach nur froh, gesund zu sein.

https://www.memoriesforfamilies.com/single-post/2017/11/14/Familienshooting-in-Finsterwalde